Donnerstag, 7. April 2016

Es ist Bärlauchzeit!

Juhuu, endlich gibt es wieder Bärlauch. Die Wälder sind voll, auf dem Wochenmarkt kann man ihn finden und selbst in manchen Supermarkt ist er zu haben: Bärlauch, der kleine Bruder vom Knoblauch, der einen aber nicht so stinken lässt. :)

Wir lieben sowohl Knoblauch als auch Bärlauch und der Wald ist quasi vor der Haustüre. Laut Recherche im Internet geht auch keine Gefahr von Fuchsbandwurm vom Sammeln im Wald aus und gut gewaschen erfreute er uns erst mal mit einem leckeren Süppchen.


  • 2 EL Butter
  • 2 Schalotten, fein gehackt
  • 1 Stange Lauch
  • 600 g mehlig kochende Kartoffelnwürfel
  • 2 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 150 g Bärlauch
  • Salz und Pfeffer 
Die Schalotten und den Lauch in der Butter schwenken bis sie etwas Farbe haben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Kartoffelwürfel und ca. 100 g Bärlauch hinzugeben. Ca. 20 Minuten köcheln lassen bis die Kartoffelwürfel gar sind und dann alles mit einem Mixstab pürieren. Den restlichen Bärlauch in feine Streifen schneiden und mit der Sahne zur Suppe geben. Abschmecken und wer mag mit Croutons bestreuen.


Vom restlichen Bärlauch habe ich auch noch Bärlauchbutter gemacht und eingefroren. Die schmeckt besonders im Sommer zum Grillen toll:

  • 50 Bärlauchblätter
  • 250 g Butter
  • 5 g Salz

Alles fein pürieren und in Eiswürfel- oder Pralinenformen einfrieren oder gleich genießen.

Lasst es euch schmecken!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen