Mittwoch, 9. April 2014

Ist der Name alles? - Von Ernährungsformen und Besserwissern

Nachdem mich mein "Frau-Sein" heute mit einer Wärmflasche ins Bett fesselt dachte ich, ich schreib euch mal, was mich die letzten Tage und Wochen beschäftigt.

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich etwas übergewichtig bin und bisher hat es mich auch nie groß gestört. Doch in den letzten Monaten bewegte sich die Zahl auf der Waage durch diverse Medikamente, Frustfressen und nicht zuletzt der Weihnachtsschlemmerei auf eine Grenze zu, die ich mir vor langer Zeit gesetzt habe.

Also musste ich mir etwas überlegen. Etwas, dass über die üblichen Diäten, die man nach spätestens einer Woche abbricht hinausgeht und mehr ist, als das Vorhaben mehr Sport zu machen, bei dem es dann aber auch bleibt...
Ich überlegte also, mit was ich in der Vergangenheit bei meinen eher halbherzigen Versuchen schon mal Sport zu machen, gut zurecht kam und was wirklich auch was brachte. So kam ein Laufband ins Wohnzimmer, da dies tatsächlich das einzige Mal in den letzten Jahren war, dass ich gerne Sport machte. Und wenn das Teil DIREKT im Wohnzimmer steht greift eben auch keine Ausrede von wegen Schlechtwetter mehr!
Mehr Bewegung? Check

Blieb also noch die Sache mit der Ernährung.

Generell würde ich mal sagen, war die gar nicht soo schlecht. Das größte Problem war wohl, dass ich durch die Medikamente durchgehend! Hunger habe. Wirklich durchgehend. Ich kann von einer Mahlzeit aufstehen und 10 Minuten später habe ich schon wieder Hunger. Also bin ich auch durchgehend am Futtern. Hier mal ein Schokoriegel und da mal noch ne handvoll Gummibärchen... Klar, dass so die Kilos hochgehen.

Ich überlegte also, wie meine Ernährung aussehen sollte und wie ich diese Ernährungsform dann auch möglichst einhalten würde. Ich wusste, wenn ich hungern soll wird das nix! Zu ausgefallen sollte es auch nicht sein, da mein Mann, der eher untergewichtig ist, ja das Gleiche essen sollte.

Auf der anderen Seite sah ich, dass meine Mutter mit Trennkost innerhalb ca. eines Jahres 50 kg verloren hatte! Grundsätzlich hatte auch ich mit Trennkost schon Erfolge erzielt, aber auf Dauer war die krasse Trennung von Eiweiß und Kohlehydrate für mich sehr schwer ein zu halten. Aber in diese Richtung sollte es gehen.

Ich stöberte also im Netz und las von Paleo, Glyx und Montignac, die alle in die Richtung gingen, die mir vorschwebte, aber so ganz traf es das nicht.

Doch dann kam ich irgendwann drauf: Ist es wirklich so wichtig dem Kind einen Namen zu geben? Ausschließlich auf die Regeln der einen Ernährungsform zu hören? Wen interessiert es ob ich sage "Ich mache Glyx!" oder ob ich sage "Ich ernähre mich nach einem Mix aus..."?

Und da war sie: MEINE Ernährungsform. Stinknormales Essen zum Frühstück ohne auf irgendwas zu achten. Meist ist es sogar ein Schokodonut, da ich die liebe und in der Kantine kaum dran vorbeikomme. Auch als Zwischensnack im Büro, gerade wenn z.B. jemand etwas mitgebracht hat, ist alles erlaubt. Doch ab Mittag 12 Uhr ist vorbei mit Kohlehydrate und es gibt den erwähnten Mix aus Glyx, Paleo und Low Carb. Alles sehr ähnlich und im Grunde einer Regel unterstellt: Maximal gute Kohlehydrate essen!

Das halte ich nun schon seit ca. 2 Wochen recht gut durch und bin ständig auf der Suche nach tollen neuen Rezepten, da meine Angst ist, dass ich nur auf Grund einseitiger Küche wieder rückfällig werde. Und die Waage belohnt die Bemühungen auch, was ich der Verkäuferin in der Kantine immer entgegenschmettere, wenn ich mir den Schokodonut abhole :)

Doch natürlich gibt es an jeder Ecke jemand, der mir erzählen will, was ich alles falsch mache, dass das so ja nix sein kann und dass diese oder jene Diät viiiiiel besser wäre. Aber in den Momenten bin ich nur froh schon geheiratet zu haben und auch schon genügend Freundinnen mit Kindern zu haben um das Phänomen gut genug zu kennen, dass es mämlich ganz normal ist bei diesen Themen auf Unmengen an Besserwissern zu stoßen und man am Besten einfach auf Durchzug stellt. Warum auch nicht, die 4 kg weniger in nur 2 Wochen geben mir doch recht?! :)

Hier wird es also hoffentlich bald wieder neue Rezepte geben, aber diesmal eben ohne böse Kohlehydrate. Ich muss es nur auch schaffen die leckeren Sachen vorher zu fotografieren bevor diese in meinem Bauch landen ^^

Liebe Grüße

Kommentare :

  1. ich hoffe du findest den passenden weg für dich. ich warte auf rezepte! LG jessi

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte damals mit dem Schlank im Schlaf Prinzip gute 15 kg in 2 Monaten abgenommen.
    Auf Dauer war mir das aber zu aufwändig und teuer!

    Nun machen wir auch einen Mix, gesunde Kohlehydrate und viel Gemüse.
    Zum Frühstück brauch ich meine große Schüssel Müsli ;) - gerne auch mit Schoki!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ala,
    ich finde diese Besserwisserei auch total nervig!! Wir essen abends auch sehr selten, eher nie Kohlenhydrate!
    Kleiner Tipp: gib mal bei Chefkoch.de "Low Carb" ein und schon hast du viele interessante Rezepte!
    Was wir gern essen:
    - Omlett aus Ei und Käse (super zu Salat)
    - Rote-Beete-Salat mit Parmesan und Gurken
    - ggrilltes Gemüse (auf dem Grill oder im Ofen, lecker mit körnigem Frischkäse!!

    AntwortenLöschen
  4. Piri, auf die Grillsaison freu ich mich auch schon, denn da wird es bei uns wohl auch oft einfach nur Grillgemüse und Fleisch geben :)

    Julia, in "meiner" Diät ist Müsli ja gar kein Problem. Habe gestern zum Frühstück einen Granatsplitter (vom Bäcker) gegessen und Müllermilch getrunken. Eine Kollegin hatte Donuts mitgebracht und da gabs als Zwischenmahlzeit auch noch einen. Mittags dann nur ne Caprese mit Eiweißbrot und abends Ofenkäse. Kalorienzahl möcht ich nicht wissen, aber die Waage sagt 1 kg weniger!

    AntwortenLöschen
  5. Was wir super gerne essen ist gebackener Schafskäse.

    In eine Auflaufform 2 Stück Feta, Olivenöl, Chili, Knoblauch und Zwiebeln dazu und 2 Stunden ziehen lassen.
    Frische Paprika, Tomaten, Oliven draufpacken, eingelegte Peperoni dazu und für 30 Minuten bei 180ºC im Ofen backen....*yummy* :)

    AntwortenLöschen
  6. Finde ich echt super. Wir verzichten Abends auf KH....mein Mann nimmt ab, ich nicht.
    Was isst du denn Mittags so?
    Salat in der Kantine?
    Ich habe sowas leider nicht zur Verfügung, so wüsste ich aktuell gar nicht was ich Mittags essen könnte.

    Wünsche dir weiterhin viel Erfolg:-)

    LG Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mel,

      nein, ich kann leider auch nicht auf den Salat in der Kantine zurückgreifen, denn der ist unterirdisch... Ich nehme mir also oft selbst Salat mit (wenn man das Dressing erst kurz vor Verzehr drüberkippt bleibt er auch frisch) oder habe letzte Woche auch mal ein Eiweißbrot gekauft und mir so eben belegtes Brot mitgenommen. Dies ist eigentlich auch echt noch ein Thema, wo ich am Ideen sammeln bin.

      LG Ala

      Löschen