Dienstag, 24. Dezember 2013

Tag 24 - Weihnachtszauber mit Ala - Endlich Weihnachten!!

Hallo Ihr Lieben und Frohe Weihnachten!! Endlich ist der große Tag da und ich hoffe ihr genießt bald die schöne Zeit mit der Familie, bekommt leckeres Essen und vielleicht auch das ein oder andere Geschenk!

Für mich ganz persönlich ist ja das Essen eines der größten Highlights an Weihnachten und ich lasse mir da immer was ganz besonderes einfallen. Und daher bekommt ihr heute von mir (in einem Monsterpost) die Rezepte vom Weihnachtsdinner. Fürs Nachkochen heute wird es wohl zu spät sein, aber wer weiß, vielleicht nächstes Weihnachten?

Nach einem Schlückchen Cremant gab es also für 4 Personen

Jakobsmuscheln in Cremantsauce mit frischen Meeresbohnen


8 Jakobsmuscheln
Öl
1 Schalotte
125 ml Cremant
50 g kalte Butter
200 g Meeresbohnen (gab es bei unserem Kaufland in der Fischtheke)

Muscheln in 2 EL Öl von jeder Seite ca. 1-2 Minuten anbraten (nur bis sie leicht bräunlich sind). Mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen. 

Die fein gehackte Schalotte in dem Muschelsud etwas dünsten und dann mit dem Cremant ablöschen. Das Ganze einmal aufkochen und ca. 1 Minute kochen lassen. 

Die Pfanne dann von der Platte nehmen und die 50 g kalte Butter in Würfelchen nach und nach unterrühren. So bekommt die Sauce ihre Bindung. Nun mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken, die Muscheln wieder in der Sauce erwärmen. 

Parallel bringen wir Wasser zum Kochen, in dem wir dann die Meeresbohnen kurz blanchieren. Sprich wenn das Wasser kocht die Meeresbohnen reinschmeißen und ca. 3-5 Minuten ziehen lassen. Das Wasser muss NICHT mehr gesalzen werden, da die Bohnen schon sehr salzig sind und sollte mit den Bohnen nicht mehr kochen. 

Wenn dann alles soweit fertig ist die Meeresbohnen mit der Schaumkelle aus dem Wasser heben, kurz abtropfen lassen und auf den Teller geben. Die Muscheln mit der Sauce dazu und Voila - Wohl bekomms. 

Der Hauptgang war schon etwas intensiver, was die Vorbereitung angeht:

Filet Wellington in Trüffelsauce mit handgemachten Mandelbällchen und Romanescogemüse

Ich habe mit den Mandelbällchen angefangen, da man diese auch schon am Tag zuvor machen kann. 

Wir nehmen

500 g mehlig kochende Kartoffeln
3 Eier
3 EL Mehl
4 EL Milch
gehackte Mandeln

Die Kartoffeln schälen, in etwa gleich große Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Lieber etwas zu viel als zu wenig, denn wenn die Kartoffeln weich sind das Wasser abgießen und entweder durch eine Kartoffelpresse drücken oder mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Den Brei abkühlen lassen.

Dann ein Eigelb und die 3 EL Mehl unterkneten und die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. ca. 24 Bällchen formen und evtl nochmal kurz kalt stellen sollten sie zu weich sein. 

2 Eier mit 4 EL Milch verquirlen und auf einen tiefen Teller geben. Daneben die gehackten Mandeln auf einen anderen Teller und nun die Bällchen erst in der Eiermilch und dann in den Mandeln wälzen. Nun bis zum Frittieren kaltstellen. 

Am Tag des großen (Fr)essens habe ich dann am Vormittag das Filet vorbereitet:

1 kg Rinderfilet (Mittelstück)
etwas Mehl
etwas Butterschmalz
3 Schalotten
400 g Pilze
30 g Butter
250 ml Rotwein
50 ml Sahne
300 ml Rinderfond
frische Petersilie
150 g Gänseleberpastete (Dose)
Blätterteig
1 Ei
kalte Buterstückchen
Trüffelsalz (normales Salz geht aber auch)

Als Erstes eine lange Bahn Alufolie abreißen, darauf einen tiefen Teller stellen und darüber ein Kuchengitter/Küchenrost stellen. Das Fleisch zimmerwarm werden lassen und mit Trüffelsalz und Pfeffer einreiben, leicht bemehlen und von allen Seiten gut mit Butterschmalz anbraten von jeder Seite ca. 5 Minuten. 
Dann aus der Pfanne auf das Gitter und die Alufolie gut um das Fleisch wickeln. So kann der Fleischsaft aufgefangen werden.
Die Pilze putzen und sehr fein schneiden. 2 Schalotten noch feiner schneiden und in einem großen Topf mit der Butter anschwitzen. Dann die Pilze dazugeben und diese dünsten bis kein Wasser mehr im Topf ist. 
Mit 50 ml Rotwein und 50 ml Sahne ablöschen und wieder dünsten lassen bis die Masse wirklich wirklich trocken ist (ich war zu ungeduldig und die Masse zu feucht, daher war es beim Anschneiden weiterhin Matsche!) Dann aus dem Topf nehmen, mit Trüffelsalz und Pfeffer würden und die gehackte Petersilie untermischen, dann abkühlen lassen. 

So lange kann die Sauce vorbereitet werden: In der Pfanne, in der wir das Fleisch angebraten haben, eine fein gehackte Schalotte anschwitzen und mit 200 ml und 300 ml Rinderfond ablöschen und den aufgefangenen Fleischsaft zugeben. Auf ca. 1/3 einkochen lassen. Durch ein Sieb passieren und mit Trüffelsalz und Pfeffer abschmecken. Stehen lassen. Wem der Trüffelgeschmack noch nicht intensiv genug ist, der kann auch einen Trüffel in Öl kaufen, diesen Hacken und noch unter die Sauce rühren. Uns reichte der leichte Trüffelgeschmack durch das Trüffelsalz.

Die abgekühlte Pilzmasse mit der Gänseleberpastete mischen (geht am besten mit den Händen...) Den Blätterteig kurz auf Zimmertemperatur kommen lassen und ausrollen. Auf der Größe des Fleisches mit der Farce (Pilzmatsche ^^) bestreichen. Fleisch draufsetzen und mit dem Rest der Masse umhüllen. 
Den Blätterteig drum rum wickeln :) Zum Verkleben des Blätterteiges ist ein Eiweiß sehr hilfreich. Die Teigreste kann man auch gut für Deko verwenden. Ich habe z.B. zwei Sterne ausgestochen und auch mit Eiweiß festgeklebt. Das Filet mit der Naht nach unten auf ein Backblech mit Backpapier legen, an der Seite kleine Löcher in den Blätterteig machen, aus denen der Dampf weichen kann. 1 Eigelb und 1 EL Wasser verrühren und das Filet ringsum damit bepinseln und dann mit Frischhaltefolie bedeckt kühl stellen. 
Ca. 50 Minuten bevor das Fleisch serviert werden soll den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Sobald die Temperatur erreicht ist das Filet auf mittlerer Schiene ca. 35 Minuten garen. 

In dieser Zeit die Fritteuse aufheizen und das (fertig gekaufte) Romanescogemüse nach Anleitung zubereiten ^^ Die Mandelbällchen habe ich ca. 5 Minuten frittiert bis sie halt schön goldbraun waren. 
Die Sauce braucht mehr Aufmerksamkeit: Die eingekochte Sauce nocheinmal kurz aufkochen, von der Platte nehmen und mit der kalten Butter binden.

Wenn das Fleisch fertig ist aus dem Ofen nehmen und nocheinmal für 10 Minuten ruhen lassen. 

Dann alles Servieren und Schlemmen. 
Es war wohl genießbar :)

Zum Nachtisch hatte ich mir ein Affogato überlegt. Ein was?? Ein Affogato al caffe ist eine italienische Nachspeise, bei der eine Kugel Eis in Espresso "ertränkt" wird. Doch noch viel leckerer ist doch Eis in heißer Schokolade!

Geplant hatte ich, Pfefferminz-Eis selbst herzustellen, doch die Zeit war nicht da. Also habe ich fertiges Vanilleeis genommen, heiße Schokolade aus geriebener Schoki mit Milch hergestellt, meine Hot Fudge Sauce erwärmt und alles in ein Glas gegeben. Sahne drauf und mit ein paar Candy Cance Splittern bestreut. 

Soooooo lecker und viel zu schnell weg bevor ich ein Bild machen konnte. Aber im Grunde sah es aus wie Eiskaffee in der Eisdiele, war aber viiiel besser :)

Alle Rezepte hatte ich vorher nicht getestet und muss sagen, dass sie ganz wunderbar gelungen sind und man sie auch nachmachen kann, ohne ein Profikoch zu sein. Die Mengenangaben haben super gepasst und ich konnte auch viel Zeit mit den Gästen verbringen, da die benötigte Zeit in der Küche immer recht kurz war. Da ich alle Rezepte leicht abgewandelt habe spare ich mir die Quellenangaben.

Wir hatten also schon einen tollen Weihnachtsabend und ich hoffe ihr macht es uns heute nach. 

Alles Liebe und eine schöne Weihnachtszeit wünscht




Kommentare :

  1. Als Schwabe muss man dazu sagen: Es fehlt ne Sauce ;) Und: MIR fehlt das MINZEIS!! *maul*

    Aber ansonsten muss ich sagen, das sieht einfach gigantisch aus, klingt nach Megaaufwand, der sich aber schon auf den Fotos lohnt und ich denke auch super geschmeckt hat. Und ich wünsche dir noch frohe Weihnachten.

    Vielen Dank für die 24 "Türchen", meinen Adventskalender habe ich nicht ganz so regelmäßig "geöffnet".

    LG jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss ja ehrlich gestehen, dass ich die eingekochte Sauce gar nicht wie im Rezept montiert, sondern mit Sahne verlängert und Soßenbinder gebunden habe um mehr Sauce rauszubekommen :)

      Das mit dem Minzeis ist wirklich schade gewesen, aber ich habe den Ehrgeiz das mal noch zu testen die nächsten Tage ^^

      Löschen
  2. Wow, das sah ja toll aus und der leere Teller spricht fuer sich, echt toll:-)

    Auch von mir vielen Dank fuer diese tollen Beitraege und die viele Arbeit die du dir damit gemachst hast:-)
    lg Mel

    AntwortenLöschen